Wunderwirkstoffe?!

Mai 30, 2022

Täglich präsentiert uns die Werbung neue Wunderwirkstoffe, ja selbst die Stammzellen der Haut sind angeblich therapierbar durch Kosmetika. Belegbare Studien dazu kennen wir nicht.
 
Autor: Dr. Eckart Voss
 
Grundbedürfnisse der Haut
Wir sind die Hautpflege dagegen etwas fundamentaler angegangen, indem wir die Grundbedürfnisse der beiden Hautschichten Dermis und Epidermis genauer analysiert haben, um darauf mit unseren Pflegeprodukten gezielter eingehen zu können, als es mit einer Einzel-Creme möglich ist. Das heißt, wir behandeln Epidermis und Dermis jeweils gezielt und mit zwei voneinander getrennten Produkten und nennen dies DUAL LIFT®.
 
Hochkomplexes Bauwerk
Die Epidermis, insbesondere die Hornschicht, ist ein hochkomplexes und sensibles Bauwerk, das wir einmal etwas vereinfacht als Brunnenmauer bezeichnen wollen. Wenn die Backsteine ohne Löcher sind und der Mörtel ohne Risse ist, dann kann diese Brunnenbauer, also die Hornschicht, ihrer Aufgabe, uns vor dem Austrocknen zu bewahren, perfekt gerecht werden. Schädigungen dieses Netzwerks durch Licht, übertriebene Reinigung – Prozeduren aber auch durch emulgatorhaltige Cremes können dieses Netzwerk durchlässig machen: die Haut trocknet aus. Der Dermatologe Professor Wohlrab aus Magdeburg, Spezialist auf diesem Gebiet, hat gezeigt, dass insbesondere durch Emulgatoren der “Mörtel” der Brunnenmauer, also die Lipidschichten der Hornschicht, aufgelöst werden können.
 
Zukunftsmusik
Eine Kosmetik Creme sollte die Pflege aber nicht mit einem Schaden beginnen, sondern den Zustand der Haut verbessern, darum basiert die erste Säule des o.g. DUAL LIFT® – Systems, unsere LIA C6 Creme auf einer emulgatorfreien LMS Grundlage, die der biologischen Hautstruktur sehr stark ähnelt. Sie wird deshalb sofort eingebaut und bereits nach kurzer Zeit kann man mit einem Spezialverfahren nachweisen, dass die genannten Hornhaut- Schädigungen repariert wurden.
 
Die Hauptsache der Falten, nämlich zwei Drittel, kommt aber vom Licht, insbesondere vom UV-A Licht. Deshalb statten unsere LIA Cremes die Hornschicht auch noch mit einem sehr starken Schutz gegen diese sogenannte lichtinduzierte Hautalterung (LIA) aus. Dieser Schutz verbleibt in den äußersten Hornschichten und fällt bei der Hauterneuerung mit den toten Hornzellen ab, sorgt aber dafür, dass die Haut in einem Jahr nur 6 Monate älter wird. Für junge Leute liegt die Zukunft oft in weiter Ferne, und auch für eine Frau zwischen 30 und 35, die bereits ihre ersten Fältchen sieht, ist die zukünftige Verhinderung von Falten oft weniger wichtig als die Beseitigung der bereits heute vorhandenen. Hier greift unsere zweite Säule des DUAL LIFT®- Systems, unsere Hya 4 Gele aus 4-fach Biohyaluron. Diese können aufgrund ihrer kurzen Kettenlängen tief in die Haut eindringen und schleppen dabei Wirkstoffe wie ein Omnibus mit in die Tiefe.
 
Wirksame Wirkstoffkombinationen
Unsere Hya 4 Gele sind dem Problemfeld der Kosmetikerin angepasst. Wir haben Hyalurongele gegen Falten, aber auch gegen unreine Haut, gerötete Haut oder Haut, die durch Entzündungen oder Reizungen belastet ist. Das Pflegeritual gestaltet sich dabei so, dass zunächst eine dünne Schicht des Hyalurongels aufgetragen wird, nach ca 30 Sekunden eine ebenso dünne Schicht der Lia C6 Pflegecreme darüber. Auf diese Weise ist ein perfekter Schutz beider Haut-Kompartimente, also der Dermis und der Epidermis, gewährleistet. Und dies auf vollkommen dermotrope, also an den Bedürfnissen der Haut ausgerichtete Art und Weise. Denn wir verzichten nicht nur auf die häufig als hautnegativ zitierten Parabene, Paraffine und Silikone, sondern ebenfalls auf Emulgatoren und auf Konservierungsmittel lt. Kosmetikverordnung.
 
Hautbiologische Prinzipien
Die Verwendung solcher hautbiologischen Prinzipien bedeutet aber nicht, dass wir nicht starke Wirkstoffe in unseren Rezepturen einsetzen. Ganz im Gegenteil, wir benutzen das Mehrwegeprinzip, schlagen also stets mehrere Wege zum gleichen Ziel ein, um so die Erfolgschance zu verbessern. Dabei setzen wir hochmoderne Wirkstoffe immer in den Konzentrationen ein, die auch vom Rohstofflieferanten für seine klinischen Studien benutzt wurden.
 
Wie gesagt, es lohnt sich, die Haut zu analysieren, um ihre biologischen Funktionen dann gezielt zu unterstützen. So kann man starke Rezepturen entwickeln, die auf jeglichen Hautballast verzichten können. Wenn Sie sich unsere INCI’s anschauen, werden Sie feststellen, dass diese relativ kurz sind und fast nur Bestandteile, die von der Haut benötigt werden, enthalten.
 
Stammzellen in der Haut zu beeinflussen, ist nicht unser Ziel, wir zielen eher auf die essenziellen Grundbedürfnisse der Haut, und dies auf sehr effiziente, sichtbare Weise: in Ihrem Spiegel.

Stay Connected

More Updates